Fritz beim Kirchenkaffee im Pfarrgarten

Gestern, in den frühen Morgenstunden ist Fritz Tesar zwei Tage nach seinem 47. Geburtstag im LKH St.Pölten verstorben. Er war seit 19. September durchgehend im Krankenaus. In der letzten Zeit war er sehr versöhnlich, ohne Vorwurf gegen Gott und die Welt, wissend, dass es SEIN Weg ist, den er gegangen ist und geht.

Vieles hat er in der letzten Zeit seines Lebens erkannt und jetzt erst verstanden – hat er gesagt. Und:

„Jeden Morgen, wenn ich aufwache bin ich dankbar dafür, dass ich lebe.“

Drei Jahre hat er bei und mit uns gelebt, eine ‚neue – andere‘ Welt kennen und schätzen gelernt.Es war ja wahrhaft alles nicht so einfach – für ihn und für uns. Aber er ist mir ans Herz gewachsen und ich durfte neben dem ‚Bücher‘(wie er sich bezeichnete) einen sehr feinfühligen warmherzigen Menschen kennenlernen.

Dafür bin ich dankbar.


Mit Trauer und Hoffnung
grüße ich Euch,

Euer Dietmar


Bilder von der Beisetzung Fritz Tesars am 15.12.2017 in Pressbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.